Eine beharrliche Arbeitsverweigerung ist ein für eine fristlose Kündigung geeigneter Grund sein und zwar auch dann, wenn man irrtümlich meint, man habe ein Leistungsverweigerungsrecht. Diese besteht nur dann, wenn der Arbeitgeber seinerseits schuldhaft seine Haupt- und Nebenpflichten verletzt. Der klassische Fall ist die ausstehende Gehaltszahlung, wobei beim erstmaligen Ausbleiben grundsätzlich noch kein Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitnehmers entsteht.

zurück